Close

26. Mai 2017

Michael Herms – 12x Multiclimb beim SkyRun

Michael Herms und Karl Reiß ©Carlo Ackermann, Christine Baumann, Moritz Lederer

Gerade haben wir noch über die Doppelstarter beim Niesenlauf und dem SkyRun berichtet und darüber, dass die fünf Herren 12.876 Stufen und 1.891 Höhenmeter innerhalb von etwas mehr als 24 Stunden überwinden, da setzen wir mit Michael Herms noch einen oben drauf.

Michael Herms wird beim SkyRun insgesamt 12 mal das Treppenhaus des MesseTurm in Angriff nehmen – und das innerhalb weniger Stunden ohne große Pause. Das macht insgesamt 14.424 Stufen und 2.664 Höhenmeter und damit noch einmal mehr als Niesen und SkyRun zusammen.

Wie er dazu kam und warum er das macht, beschreibt er für uns:

Das wichtigste für mich sind Familie und Freunde. Doch auch der Sport ist ein großer Teil meiner Lebenseinstellung.

Mein Name ist Michael Herms und ich bin 31 Jahre alt. Ursprünglich aus dem Allgäu waren die Berge und somit das steile Gelände ständige Wegbegleiter. Das vertikale Laufen wurde mir von meinem älteren Bruder aufgezwungen, der nicht ständig alleine auf seine Alpinmarathons trainieren wollte. So begann ich allmählich Gefallen daran zu finden dort zu rennen, wo andere gerade noch so wandern können. Handballspielen als Intervalltraining lieferte mir zudem die nötige Ausdauer. Auch rannte ich 2010 meinen ersten und einzigen Halbmarathon in 1:35:34.
Seit ich aber nach Frankfurt zog, vernachlässigte ich das Laufen, da mir die Natur fehlte. So begann ich mich vermehrt auf meine anderen Sportarten zu konzentrieren; klettern, Inlineskaten, Stand-up-Paddeln. Auch wenn meine Grundlagenausdauer etwas darunter litt, so baute ich andere sportliche Kompetenzen auf: Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht. Grundsätzlich bin ich aber einfach nur gerne draußen und für jegliche Art der Bewegung zu haben.
Meine persönliche Grenzerfahrung war der kläglich gescheiterte Versuch den Cotopaxi zu besteigen. Der Cotopaxi ist Ecuadors zweihöchster Vulkan mit 5985 m üNN, dem Heimatland meiner Frau. Dort waren wir nachts um 3 Uhr auf ca. 5400m üNN zum umzudrehen gezwungen. Da dieser jedoch seit zwei Jahren aufgrund von regelmäßigen Eruptionen gesperrt ist, gab es auch keinen weiteren Versuch mehr.
Eigentlich bin ich gar nicht motiviert den Messeturm 12 Mal hoch zu rennen, da es ab dem 6. Mal äußerst langweilig wird. Da aber Karl Reiß, mein Messeturmkumpel, unbedingt 15 Mal hochrennen will, dieses Jahr aber nicht teilnehmen kann, beschloss ich die Chance zu nutzen einen Zwischenschritt einzulegen. Und mal ganz ehrlich; gibt es etwas Schöneres als sich für einen guten Zweck zu quälen?

Und dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Bildnachweis: ©Carlo Ackermann, Christine Baumann, Moritz Lederer